Brownies mit Karamellsauce

Woran erkennt man ein richtig gutes Brownierezept? Richtig, daran, dass Zucker der Hauptbestandteil ist! 

Fündig wurde ich hier http://ottsdesk.com/whats-cooking/finally-a-good-brownie-recipe Und da sich so eine Miniportion ja gar nicht auszahlt, weil die Brownies ohnehin ruckzuck weg sind, habe ich gleich die doppelte Menge gemacht. Das geht sich dann auf einem tiefen Backblech gut aus.

Bestimmt habt Ihr mittlerweile schon festgestellt, dass die verwendeten Maßeinheiten cups und ounces sind. Ich bemühe dann immer diese Seite zum Umrechnen http://www.usa-kulinarisch.de/informationen/masseinheiten-umrechnen/. Aber damit Ihr Euch die Mühe für dieses Mal nicht machen müsst, hier die umgerechneten Mengen. (Wie gesagt, ich habe die doppelte Menge gemacht!)

115g Butter, 142g dunkle Schokolade, 225g braunen Zucker, 75g weißen Zucker und Vanillezucker über einem Wasserbad schmelzen. Ja, ich weiß, das weicht ein wenig vom Rezept ab, aber glaubt mir, es funktioniert auch, wenn Ihr den Zucker gleich dazu gebt und wenn Ihr die Mengen für braunen und weißen Zucker umdreht. Aber natürlich könnt Ihr Euch auch ganz an das Rezept halten. Ich habe außerdem für die doppelte Menge ca. 550g Zucker genommen, also 50g weniger, als im Rezept. Und ich bin mir ganz sicher, dass es auch mit 100g weniger geht. Wenn die Schokolade geschmolzen ist und alles gut vermischt ist, lasst die Mischung ein wenig abkühlen. Dann werden 3 Eier hinein gemixt und am Schluss 75g Mehl mit 1/2 TL Salz und 1 1/2 EL Kakaopulver mischen und unter die Masse heben. Jetzt alles in einer mit Backpapier ausgelegten oder ausgefetteten und mit Mehl ausgestäubten Form verteilen und ca. 30 min. bei 180 °C backen. Bei mir waren 30 min allerdings schon fast zu viel. Also vielleicht schon mal nach 25 min nachsehen. Aber natürlich kommt es auch darauf an, wie hoch ihr die Masse in die Backform gießt. In jedem Fall gilt: Nicht ganz durchbacken! Danach etwas abkühlen lassen und dann noch mind 1 Stunde in den Kühlschrank mit den Brownies!

Ja und dann heißt es entweder pur genießen, oder mit allerhand leckerem Zeug anrichten und so genießen. ZB mit Früchten, gerösteten Nüssen oder Karamellsauce. Oder eben allem zusammen! :-) Wie man die Karamellsauce macht? Ganz einfach, aber hier müsst Ihr leider ohne Mengenangaben auskommen, denn das hab ich einfach so gemacht. Also: Zucker karamellisieren, dann mit Schlagobers aufgießen, das Karamell schmelzen, einkochen lassen. Ich gebe kräftig Salz dazu, Cayennepfeffer, Zimt und Chaigewürz. Aber ihr nehmt einfach, was Ihr am liebsten habt.

Comments

comments

This entry was posted in Backen and tagged , , . Bookmark the permalink.